Zum Inhalt springen

TVA 1b ohne Chancen beim Aufstiegsfavoriten 42:27 (22:13) Niederlage bei der HSG Oberkochen/Königsbronn

Eine auch in dieser Höhe verdiente Niederlage musste die ersatzgeschwächte 1b des TVA bei der HSG Oberkochen/Königsbronn einstecken. Die Gastgeber zeigten über 60 Minuten Vollgashandball vom Feinsten, vor allem das Umschalten von Abwehr auf Angriff brachte viele leichte Tore für den Gastgeber. Beim TVA zeigten im Angriff Gunnar Christ und Philipp Hansmann sowie in Halbzeit zwei auch Lucas Nothaas, was mit entsprechendem Tempo und Einsatz möglich ist und deckten dabei die durchaus vorhandenen Schwächen der HSG Abwehr auf.

Die ersten fünf Minuten verschlief der TVA in Angriff und Abwehr vollkommen. Als ob sie die Anweisungen der Trainer nicht gehört hätten. Im Angriff spielte man den Ball viel zu langsam und in der Abwehr spielten die TVA Spieler fast schon körperlos. Das einzige TVA Tor bis zum 5:1 erzielte Thomas Drexler mit einer feinen eins gegen eins Aktion. Die TVA Trainer reagierten und die Umstellungen zeigte auch Wirkung. Philipp Hansmann auf der Mitte führte sich gut ein und stabilisierte auch die Abwehr. Der Angriff kam jetzt zu einigen guten Chancen und auch die Abwehr konnte im sechs gegen sechs stören oder Torhüter Matthias Gebhard Gelegenheit geben, sich auszuzeichnen. Allerdings erzielte die HSG immer noch zu viele leichte Tore durch Gegenstoß oder schnelles Umschalten.

Bis zur 24. Spielminute gelang es dem TVA, das Spiel ausgeglichen zu gestalten, auch wenn es bis zum 15:11 beim Viertore-Rückstand blieb. Die letzten Minuten vor der Pause spielte der TVA dann wieder zu unkonzentriert, brachte die HSG mit unvorbereiteten Würfen oder schlechten Anspielen an den Kreis in Ballbesitz, die HSG bedankte sich mit einem 7:2 Lauf zur 22:13 Halbzeitführung. Damit war auch schon klar, wer die Halle als Sieger verlassen würde. In Halbzeit zwei merkte man auch den TVA Spielern die schwindenden Kräfte an, während die HSG auf eine volle Bank zurückgreifen konnte und das Tempo hochhielt. So wuchs der Vorsprung der Heimmannschaft kontinuierlich an, Mitte der zweiten Halbzeit lag der TVA beim 35:20 erstmals mit 15 Toren Differenz in Rückstand. Der eingewechselte Ionut Torica im TVA Tor verhinderte mit einigen Paraden eine noch deutlichere Niederlage, aber auch eine verbesserte TVA Abwehrleistung in den letzten 15 Minuten ließ die Niederlage nicht noch deutlicher werden.